Eimbeckhausen (jhr). Der erste Bürgermeisterkandidat für Bad Münder ist gekürt: Der SPD-Stadtverband schickt für die Wahl um das höchste Amt der Stadt im kommenden Jahr Hartmut Büttner ins Rennen.

Der 45-jährige Hamelner ging als einer von drei Wunschnachfolgern der Findungskommission um den Stadtverbandsvorsitzenden Heinrich Söfjer in die Abstimmung – in der er keine Gegner hatte: Schon früh hatte der Stadtverbandsvorstand festgelegt, nur einen Kandidaten zu präsentieren, um die Bewerber nicht durch eine parteiinterne Wahlniederlage zu beschädigen und für Unruhe zu sorgen, wie es die Verantwortlichen bei der Auswahl der Kandidaten in Springe beobachtet hatten. Die dreiköpfige Findungskommission favorisierte Büttner als Nachfolger für Silvia Nieber, die sich im September nach elf Jahren als Verwaltungschefin in Bad Münder nach Stade verabschiedete, doch vor der offiziellen Kandidatenkür stand das Votum der Stadtverbandsdelegierten. Und das fiel gestern Abend im Eimbeckhäuser Junkerhof deutlich aus: Büttner wurde von allen Delegierten unterstützt, ein deutlicher Vertrauensbeweis. „Ich bin sehr froh über das Ergebnis und werde selbstverständlich als Kandidat antreten“, sagte Büttner. Mit Standing Ovations bedankte sich die Mitgliederversammlung bei ihrem Kandidaten – jetzt wird mit Spannung erwartet, welchen Bewerber die CDU als Gegenkandidaten aufbietet.

Bericht von 05.11.2011 aus der NDZ.