Zum Inhalt springen

24. April 2018: Wohnqualität an den Bundesstraßen verbessern

Hachmühlen-Brullsen. Die Verkehrsbelastung durch LKW und landwirtschaftliche Fahrzeuge nimmt vor allem im Bereich der Neustädter Straße in Hachmühlen und der Brullser Straße in Brullsen ständig zu. Diese Entwicklung ist für die Anwohner ebenso gefährlich wie unzumutbar – Lärm und Umweltverschmutzung sind unerträglich.

Der Vorstand des SPD-Ortsvereins Bad Münder-Hachmühlen-Brullsen stellt deshalb einen Antrag an die SPD-Ratsfraktion Bad Münder, um diese im Rahmen ihrer Möglichkeiten zum Handeln aufzufordern.

Der ehemalige Ortsbürgermeister der Ortschaft Hachmühlen-Brullsen Helmut Steinwedel setzt sich schon seit vielen Jahren vehement für eine Entlastungsstrecke zwischen Deisterbahnhof und B 217 ein. Seit 2001 sieht das Regionale Raumordnungsprogramm des Landkreises Hameln-Pyrmont eine westliche Teilumgehung vor. Der Ortsrat Hachmühlen-Brullsen und der Rat der Stadt Bad Münder haben dieses Vorhaben befürwortend beschieden. Anfang 2016 hat der Bundestag das Projekt in die vordringliche Bedarfsstufe eingeordnet.

Da immer mehr „Mautflüchtlinge“ und vor Staus auf der Autobahn ausweichende Lastwagen die Bundesstraßen 442 und 217 benutzen, hält die örtliche SPD eine vollständige Ortsumgehung für erforderlich, damit Wohn- und Lebensqualität der Betroffenen endlich verbessert werden.

Vorherige Meldung: Himmelfahrt in den Osterberg

Nächste Meldung: Waldbestattungen in Bad Münder ermöglichen

Alle Meldungen