Traditioneller Valentinsbesuch der SPD Bad Münder

 
Foto: SPD Bad Münder
 

Immer am Sonntag nach dem Valentinstag begeben sich die münderschen Sozialdemokraten an den Deisterhang. Schon zum 43. Mal besuchten sie die Patienten und Angestellten der Deister-Süntel-Klinik und der benachbarten Reha-Klinik. Sie setzten damit eine Tradition fort, die der damalige Landtagsabgeordnete Dr.h.c. Schultze begründet hat.

 

Nach der Begrüßung durch Frau Dr. Koller wurden die Anwesenden von den Klängen der erstmals auftretenden Spielgemeinschaft der Musikzüge der Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Münder und Flegessen unterhalten. Bei Kaffee und Kuchen entwickelten sich angeregte Gespräche mit den anwesenden SPD-Vertretern. In den Grußworten von Bürgermeister Hartmut Büttner, dem SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Schraps und Wilfried Hartmann vom gastgebenden SPD-Ortsverein wurde die enge Verbundenheit mit den Kliniken am Deisterhang betont.

Die traditionell verteilten Rosen erhielten nicht nur die im Kasino anwesenden Damen und Herren, sondern auch die bettlägerigen Patienten in ihren Zimmern, verbunden mit den besten Wünschen für eine baldige Genesung.

Und damit auch sie in den Genuss der musikalischen Darbietungen kamen, entschlossen sich die Feuerwehr-Musikanten spontan zu einem OpenAir-Konzert vor den Türen des Bettentrakts und brachten Schwung und Abwechslung in den Klinikalltag.

Eine rundum gelungene Veranstaltung, die auch nach dem Wunsch des anwesenden Ideengebers Dr.h.c. Wolfgang Schultze im nächsten Jahr wieder stattfinden wird – dann zum 44. Mal.

Bild vom ValentinsbesuchFoto: SPD Bad Münder
 
    Bürgergesellschaft     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.