Traditionelles Familientreffen am Himmelfahrtstag gut angenommen

 
 

Etliche Wandergruppen zog es am Himmelfahrtstag wieder zum Bürgermeister-Remmer-Heim der SPD im Osterberg. Dort konnte Wilfried Hartmann als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Bad Münder-Hachmühlen-Brullsen viele „gute alte Bekannte“ begrüßen.

 

Unter lauschigem Grün kam es zu guten Gesprächen unter den Gästen, die zum Teil bereits seit Jahrzehnten zu den Besuchern zählen. Darunter befanden sich neben dem ehemaligen Landtagsabgeordneten Wolfgang Schultze auch Bürgermeister Hartmut Büttner und Uwe Nötzel als Sprecher der SPD-Ratsfraktion Bad Münder sowie weitere SPD-Mandatsträger. Eine Delegation unter Leitung der Kreistagsabgeordneten Kerstin Achilles hatte den Weg sogar per Fahrrad aus Nienstedt in den Osterberg gefunden.

Das Team des SPD-Ortsvereins sorgte mit Erbsensuppe, Bratwurst und Getränken sowie mit Kaffee und Kuchen dafür, dass alle gut beköstigt wurden. Trotz anderslautender Wetterprognosen konnten die Veranstalter das Treffen bei trockenem Frühlingswetter beenden.

Siegfried Schönfeld

Das Kuchenbuffet

Das Kuchenbuffet sieht lecker aus.

Die ersten Gäste

Die ersten Gäste sind schon da.

Erbsensuppe

Die Erbsensuppe schmeckt wieder ausgezeichnet.

Abwasch

... und danach ist Abwaschen angesagt.

 
    Bürgergesellschaft     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.